43 Einträge
Sortierung: Datum | Relevanz

Ergebnis

Marktinformation 30.03.20
Aktuelle Verladerestriktionen in Europa aufgrund von Covid-19

Im Folgenden finden Sie tagesaktuell die derzeit gültigen Verladerestriktionen, welche für Europa gelten (s. Download). Lebensmitteltransporte sind hiervon ausgenommen. Dieses Dokument wird regelmäßig aktualisiert und von uns auf der Website veröffentlicht.

Mit der kostenlosen Karte des Softwareanbieters Sixfold können Transportunternehmen und LKW-Fahrer zudem die aktuellen Wartezeiten an europäischen Grenzen einsehen und gegebenenfalls entsprechende Vorbereitungen treffen: https://covid-19.sixfold.com/

Marktinformation 27.03.20
Aktuelle Verladerestriktionen in Europa aufgrund von Covid-19

Im Folgenden finden Sie tagesaktuell die derzeit gültigen Verladerestriktionen, welche für Europa gelten (s. Download). Lebensmitteltransporte sind hiervon ausgenommen. Dieses Dokument wird regelmäßig aktualisiert und von uns auf der Website veröffentlicht.

Mit der kostenlosen Karte des Softwareanbieters Sixfold können Transportunternehmen und LKW-Fahrer zudem die aktuellen Wartezeiten an europäischen Grenzen einsehen und gegebenenfalls entsprechende Vorbereitungen treffen: https://covid-19.sixfold.com/

Marktinformation 27.03.20
DACHSER European Logistics – Ihr zuverlässiger Partner auch in schwierigen Zeiten

Wir möchten Sie heute gerne darüber informieren, dass das DACHSER European Logistics Stückgutnetzwerk auch in diesen schwierigen Zeiten mit hoher Zuverlässigkeit arbeitet, um Ihre Lieferfähigkeit und Liefertreue  trotz der großen Herausforderungen durch die COVID-19-Krise sicherzustellen.

DACHSER als Familienunternehmen hat bisher alles daran gesetzt, um die mit Ihnen vereinbarten Leistungsversprechen zu den vereinbarten Konditionen einzuhalten.

Wir haben umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die kontinuierliche Versorgung mit Gütern innerhalb Europas sicherzustellen – wir sind uns unserer großen Verantwortung für Ihr Unternehmen und die gesamte Gesellschaft im Allgemeinen voll bewusst. Wie alle Unternehmen in unserer Branche stehen wir vor großen Herausforderungen und es entstehen zusätzliche Kosten. Wir sind überzeugt, dass nahezu alle Branchen und Kunden von DACHSER in einer ähnlich kritischen Situation sind und möchten Ihnen daher ein starkes Signal geben, für das DACHSER im Sinne unserer Partnerschaft steht:

DACHSER steht für Stabilität und Verlässlichkeit auch in schwierigen Zeiten. Deshalb werden wir keinen generellen "COVID-19-Zuschlag" einführen. Stattdessen erneuern wir hiermit unser Versprechen, zu unseren Vereinbarungen zu stehen und werden daher bis auf weiteres unsere Konditionen für nationale und internationale Sammelguttransporte stabil halten.

Wir möchten noch enger mit Ihnen zusammenarbeiten, um Lösungen für die aktuellen und kommenden Herausforderungen zu erarbeiten. Darüber hinaus zählen wir bei Bedarf auf Ihre Flexibilität bei der Anpassung von Lieferzeiten oder Servicelevels sowie auf Ihre Zuverlässigkeit bei der Einhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen auf Grundlage unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit.

Lassen Sie uns in dieser herausfordernden Zeit Seite an Seite stehen!

Ansehen
Marktinformation 19.03.20
Aktuelle Verladerestriktionen in Europa aufgrund von Covid-19

Im Folgenden finden Sie tagesaktuell die derzeit gültigen Verladerestriktionen, welche für Europa gelten (s. Download). Lebensmitteltransporte sind hiervon ausgenommen.

Mit der kostenlosen Karte des Softwareanbieters Sixfold können Transportunternehmen und LKW-Fahrer die aktuellen Wartezeiten an europäischen Grenzen einsehen und gegebenenfalls entsprechende Vorbereitungen treffen: https://covid-19.sixfold.com/

Marktinformation 19.03.20
Allgemeine Maßnahmen zum Umgang mit der aktuellen Covid-19 Thematik

Nachdem zahlreiche Länder Einschränkungen des öffentlichen Lebens angeordnet haben und zum Teil ihre Grenzen (aktuell für Personenverkehr) geschlossen haben, sind wir – wie Sie sicher auch – in Folge der aktuellen Corona Situation mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Aufgrund von einhergehenden Einschränkungen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus kommt es bei DACHSER zu Zustellrestriktionen in Regionen oder Empfängergruppen (z.B.: Gastronomie und Einzelhandel mit Ausnahme von lebensnotwenigen Gütern). Wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen

Wir bitten Sie daher ausschließlich Sendungen zum Transport zu übergeben, bei denen Sie sicherstellen können, dass die Waren durch Ihren Empfänger übernommen werden. Können wir Sendungen aufgrund von Einschränkungen im Zielgebiet oder einer Betriebsschließung nicht zustellen, werden wir bereits übernommene Sendungen kostenpflichtig an Sie retournieren, so dass diese schnellstmöglich wieder in Ihre Obhut gelangen.  Weitere Sendungen in diese Gebiete oder an Endempfänger werden dann nicht mehr übernommen. Dies dient dazu Liegezeiten und somit Beschädigungsrisiken im Interesse aller zu vermeiden.

Selbstverständlich bieten wir Ihnen in der Kontraktlogistik bei Bedarf auch gerne individuelle Möglichkeiten der Zwischenlagerung an. Für die Reservierung von Lagerkapazitäten bitten wir um Kontaktaufnahme.

Wir bedauern die Ihnen hierdurch entstehenden Unannehmlichkeiten, halten es jedoch für unsere Pflicht Sie bewusst auf denkbare Szenarien hinzuweisen.

Die nationale und internationale Berichterstattung zu diesem Thema macht überdeutlich, dass die Auswirkungen auf nahezu alle weltweiten Geschäftsaktivitäten und damit natürlich insbesondere auch auf die globalen Lieferketten sehr schwerwiegend sind. Die Situation entwickelt sich rasant und verändert sich ständig, was die Gestaltung von Lösungen zu einer Herausforderung macht. Bei DACHSER arbeitet ein Expertenteam mit hoher Priorität an Optionen und Alternativen, die es ermöglichen, die Zusammenarbeit mit Ihnen trotz dieser Krisensituation mit weitreichenden globalen Auswirkungen weiterhin aufrechtzuerhalten. Die weltweiten Auswirkungen verändern sich angesichts der nicht konkret einschätzbaren Lage sehr schnell und bedeutet für uns alle eine enorme Herausforderung.
Die Auswirkungen auf den nationalen und internationalen LKW-Verkehr sind leider außerordentlich gravierend, auch wenn der Auslandswarenverkehr höchste Priorität besitzt. Es wird mit großer Sicherheit in vielen Einzelfällen zu mehr oder weniger erheblichen Verzögerungen und Unregelmäßigkeiten bei den gewohnten Laufzeiten kommen bzw. tut es das bereits. Wir tun unser Bestes, um die mit Ihnen vereinbarten Laufzeiten und Ratenvereinbarungen einzuhalten, behalten uns aber das Recht vor, diese Verpflichtungen im Einzelfall aufgrund der Pandemiesituation – welche einen Fall von Höherer Gewalt darstellt – auszusetzen. Eine Entwicklung, wie wir sie derzeit am nationalen und internationalen Wirtschaftsmarkt erleben, war für alle Marktteilnehmer weder vorhersehbar noch ist diese durch sie beeinflussbar.

Es ist natürlich nicht der Anspruch von DACHSER, seine Kunden mit dieser Situation allein zu lassen. Vielmehr unternimmt DACHSER sämtliche wirtschaftlich vertretbaren Maßnahmen, um unsere Kunden in der Erfüllung deren eigenen Vertrags- bzw. Lieferpflichten zu unterstützen. Soweit dies in unserer Macht steht, werden wir Ihnen mögliche Lösungsvorschläge unterbreiten, um dennoch angesichts dieses außergewöhnlichen Ereignisses eine vertragsgemäße Beförderung zu ermöglichen.

Unsere Teams vor Ort werden mit Ihnen in Kontakt bleiben, aber zögern Sie bitte nicht, sich mit Ihrem bekannten Ansprechpartner in der jeweiligen DACHSER Niederlassung in Verbindung zu setzen, um Ihre besondere Situation zu besprechen und weitere Vorkehrungen für Ihre Frachtsendungen zu treffen.

Ansehen
News 17.03.20
DACHSER erweitert Premium-Charter-Rotationsflüge

DACHSER Air & Sea Logistics startet die nächste Welle des Programms mit Flugcharter-Rotationsdiensten nach China und zurück. Der Charter ist ab Mitte März bis zunächst Ende März geplant. Ab 21. März nimmt DACHSER USA außerdem eine neue Strecke zwischen Chicago und Frankfurt in seinen bestehenden Charterdienst auf.

Ansehen
Marktinformation 16.03.20
Coronavirus-Pandemie: Auswirkungen auf operative Abwicklung in USA

Wie bereits aus diversen Pressemitteilungen zu entnehmen ist, wurde durch die US-Behörden mit Wirkung vom 13. März 2020, 23:59 h ein Verbot durchgesetzt, das alle Einreisen aus Europa in die Vereinigten Staaten verhindert, zusätzlich zu dem bereits bestehenden Einreiseverbot für Besucher aus mehreren Ländern Asiens.

Dies führt zu einer großen Anzahl von Flugausfällen auf den Strecken zwischen Europa und USA. Die betroffenen Passagierverbindungen stellen aber auch einen beträchtlichen Teil der verfügbaren Frachtkapazitäten dar und daher kommt es auch hier zu massiven Auswirkungen auf verfügbaren Frachtraum und die Frachtraten.

Unser Expertenteam arbeitet weiterhin mit Hochdruck an alternativen Optionen und Flugrouten, die es ermöglichen, dringende Fracht zu befördern und wir sind bestrebt, unseren Kunden einen vorrangigen Zugang zu den verfügbaren Kapazitäten zu bieten. Wie auch bei der erfolgreichen Durchführung unseres Charter-Programmes zwischen China und Deutschland, prüfen wir nun ähnliche Lösungen für Transporte zwischen Deutschland und USA.

Unsere Teams weltweit werden mit Ihnen in Kontakt bleiben, aber zögern Sie bitte nicht, sich mit Ihrem Ansprechpartner in der jeweiligen DACHSER Niederlassung in Verbindung zu setzen, um Ihre besondere Situation zu besprechen und weitere Vorkehrungen für Ihre Frachtsendungen zu treffen.

Ansehen
Marktinformation 12.03.20
Statement zur aktuellen Lage der Verbreitung des COVID-19 Virus

Mit dieser Meldung informiert DACHSER über vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des COVID-19 Virus (umgangssprachlich Coronavirus) innerhalb der DACHSER Organisation und zur aktuellen Lage der operativen Tätigkeiten sowie den möglichen Auswirkungen auf die Sendungen unserer Kunden.

Innerhalb der weltweiten DACHSER Organisation wurden angesichts der Lage spezifische Verhaltensrichtlinien und Vorkehrungen eingeleitet. Hierzu zählen beispielsweise die Einrichtung eines zentralen Meldemanagements, eine regelmäßige Bewertung der Lage und eine situationsgerechte Festlegung weitergehender Handlungen. Zudem wurden auf Basis des bestehenden Hygienemanagements in den unterschiedlichen Bereichen (Personal-, Betriebs- und Prozesshygiene) die Maßnahmen erweitert und intensiviert.

Neben diesen internen Maßnahmen beachtet DACHSER alle aktuellen behördlichen Vorgaben und trifft entsprechende Vorsichtsmaßnahmen. Im Falle von Einschränkungen für einzelne Standorte liegen Maßnahmenpläne vor, um den Netzwerkbetrieb aufrecht zu erhalten.

Für einen reibungslosen Ablauf sind wir auf die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten in den Lieferketten angewiesen. Dies betrifft u.a. auch die Kooperation mit den LKW-Fahrern, damit diese ebenso den vermehrten Hygienevorschriften nachkommen können. Auch wir haben die Fahrer vollumfänglich in unser Hygienemanagement eingebunden und an allen Standorten Handdesinfektionsmittel bereitgestellt.

Wir tun alles, um die Lieferkette unserer Kunden aufrechtzuerhalten und Verzögerungen bei den Sendungen zu vermeiden. Wenn Lieferketten in irgendeiner Weise, durch Kontrollen, Flugausfälle o.ä., beeinträchtigt werden sollten, dann werden wir daran arbeiten, alternative Wege zu finden, um die Waren zu versenden. Wir möchten in diesem Zuge auch darauf hinweisen, dass sich die Laufzeiten für Sendungen verlängern könnten. Durch die bisher von uns getroffenen Maßnahmen sehen wir uns aber gut gerüstet, um die aktuelle Situation zu meistern. Dazu ist essentiell ständig eine enge Abstimmung mit unseren Kunden zu pflegen.

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Fracht haben, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Ansprechpartner in der jeweiligen DACHSER Niederlassung.

Ansehen
News 11.03.20
DACHSER erweitert Premium-Charter-Rotationsflüge aus und nach China

DACHSER Air & Sea Logistics startet die nächste Welle des Programms mit Flugcharter-Rotationsdiensten nach China und zurück. Der Charter ist ab Mitte März bis zunächst Ende März geplant.

Ansehen
News 11.03.20
Das neue DACHSER magazin ist da!

Champagner – kaum ein anderes Getränk der Welt versprüht so viel Charme, Luxus und Lebensfreude. Die edlen Tropfen verlangen nicht nur bei der Herstellung nach größter Sorgfalt. Auch bei der Logistik ist höchste Qualität gefragt – von der Rebe bis ins Regal oder aufs exklusive Event.

Marktinformation 03.03.20
COVID-19: Neues Update zur derzeitigen Lage in China und Korea

China

Alle DACHSER Niederlassungen in China sind geöffnet, mit Ausnahme von Wuhan. Ab dem 2. März arbeiten die meisten Niederlassungen mit voll besetzten Teams, jedoch kann der Betrieb nicht wieder in voller Kapazität aufgenommen werden, da die lokalen Marktbedingungen mit dem Mangel an Arbeitskräften und Verkehrskontrollen immer noch schwierig sind. Der inländische LKW-Verkehr bleibt eine zentrale Herausforderung.

Allgemeiner Status in China

Im Vergleich zur letzten Woche haben mehr Fabriken die Arbeit wiederaufgenommen. Aber die Produktion ist nicht bei 100 % angelangt, da einige der Fabriken entweder noch geschlossen sind oder mit einer Minimalbesetzung arbeiten. Im Allgemeinen nehmen alle Unternehmen nach und nach ihre Arbeit wieder auf. An vielen Standorten erlauben die Behörden nur einer begrenzten Anzahl von Mitarbeitern den Zutritt zu den Räumlichkeiten, um Infektionen am Arbeitsplatz zu verhindern. Daher arbeiten die meisten Unternehmen mit einer Minimalbesetzung und lassen gegebenenfalls einen Teil ihrer Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten. Beschäftigte, die aus der Provinz Hubei zurückkehren, müssen 14 Tage lang in Quarantäne bleiben, bevor sie an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Diese Quarantänebeschränkung gilt auch für LKW-Fahrer.

DACHSER Niederlassungen in China

  • Alle DACHSER Niederlassungen mit Ausnahme von Wuhan sind geöffnet und haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Wuhan ist bis auf weiteres geschlossen.
  • Einige wenige DACHSER Niederlassungen arbeiten aufgrund der Präventivmaßnahmen der lokalen Behörden mit einer Notbesetzung.
  • Wenn die Mitarbeiter nicht im Büro sind, arbeiten sie von zu Hause aus, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.
  • Bei einigen Prozessen kommt es zu Verzögerungen, da die meisten Einheiten in der Lieferkette innerhalb Chinas nicht in voller Kapazität arbeiten.

 Transportlogistik in China

Während wir unser Bestes versuchen, Ihre Lieferkette so reibungslos wie möglich zu gestalten, bedenken Sie bitte, dass andere Einheiten in der Lieferkette noch nicht ihre volle Kapazität wieder aufgenommen haben. Die Spediteure und Terminals nehmen nach und nach den Betrieb mit dem Stammpersonal wieder auf. Es wird mit Verzögerungen und anderen betrieblichen Problemen gerechnet.

Landverkehr:

  • Der Mangel an LKW-Fahrern ist derzeit das größte Problem in China.
  • Der LKW-Verkehr zwischen den Städten und Provinzen ist aufgrund der strengen Straßenverkehrsvorschriften besonders schwierig, was zu erheblichen Verzögerungen bei den Fahrten auf der Straße führt.

Schienenverkehr:

  • Die Bahnunternehmen haben ihre Arbeit, außer in Wuhan und Yiwu, ab März wieder aufgenommen; die Gesamtkapazität ist höher als im Februar.
  • Die Schienenterminals arbeiten (mit Ausnahme von Wuhan) mit Überstunden, um ein höheres Volumen an Containerumschlag zu erreichen.
  • Der Zoll ist außer in Wuhan in Betrieb.
  • FCL-Dienste vor/während der Beförderung wurden wieder aufgenommen.
  • FTL-Dienste sind verfügbar.
  • Für einige Distrikte sind LTL-Dienste verfügbar.

Luftverkehr:

  • Fluggesellschaften haben die Zahl der Frachtflugzeuge aus China erhöht, da Fabriken die Produktion allmählich wieder aufgenommen haben.
  • Die Kapazitäten sind jedoch nach wie vor ein Problem, da viele Fluggesellschaften ihre Passagierflüge eingestellt haben.
  • Es wird erwartet, dass der Platz gegen Ende März knapper wird, da die Produktion in den Fabriken hochgefahren wird.

Seeverkehr:

  • Mangel an LKW-Fahrern und Ausrüstung
  • Spediteure haben die Abfahrten von und nach China reduziert.
  • In Richtung Westen: Das Frachtvolumen erholt sich, da mehr Fabriken die Produktion wieder aufnehmen. Sobald die Fabriken voll in Betrieb sind, wird ein Rückstau erwartet, was zu einem Mangel an LKW-Fahrern und Platz führt.
  • In Richtung Osten: großer Platzmangel
  • Mit Ausnahme von Wuhan sind die Seefracht-Terminals in Betrieb.

 

Südkorea

Insgesamt sind Fabriken offen und arbeiten normal, außer in Daegu. Dort sind einige Fabriken geschlossen, weil ihre Mitarbeiter mit dem Virus infiziert wurden. Einige Unternehmen, darunter auch einige Spediteure, haben besondere Arbeitsregelungen, wie z.B. die Einführung flexibler Arbeitszeiten oder die Möglichkeit, die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

DACHSER Niederlassungen in Südkorea

Alle DACHSER Niederlassungen in Korea sind derzeit geöffnet. Um die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten, werden sie gebeten, gegebenenfalls von zu Hause aus zu arbeiten. Die operativen Teams im Büro arbeiten im Schichtbetrieb, um unsere Serviceverzögerungen so gering wie möglich zu halten.

Transportlogistik in Südkorea

Luftverkehr:

  • Intra-asiatische Fluggesellschaften haben Passagierflüge von und nach Südkorea ausgesetzt. Daher wird die Kapazität um mehr als 50% reduziert.

Seeverkehr:

  • Gegenwärtig gibt es keine größeren Auswirkungen; außer Leerfahrten.

Landverkehr:

  • Geringfügige Verzögerungen bei der Abholung und Lieferung insbesondere von und nach Daegu aufgrund von Straßenbeschränkungen und Präventivmaßnahmen.

Bei DACHSER verfügen wir über Notfallmaßnahmen und bieten Ihnen die besten alternativen Lösungen, um Ihre Lieferkette für den Fall, dass eine Sendung betroffen ist, am Laufen zu halten. Bitte seien Sie versichert, dass wir Sie über unsere Website auf dem Laufenden halten werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Ansprechpartner.

Ansehen
3
News 26.02.20
Die Kümmerin

Mihriban Stehle kam durch einen Zufall zu DACHSER. Nach dem Nebenjob machte die Absolventin eines Pädagogik- und Soziologie-Studiums Karriere beim Familienunternehmen. Inzwischen ist sie in der Niederlassung Kornwestheim als Fuhrparkmanagerin in der Lebensmittellogistik im Einsatz.

Ansehen
Marktinformation 24.02.20
COVID-19: Aktualisierungen der Aktivitäten von DACHSER in China

Die meisten Niederlassungen arbeiten mit Skelettpersonal, während der Rest unserer Mitarbeiter aufgrund lokaler Hygiene und vorbeugender Maßnahmen von zu Hause aus arbeitet.

Obwohl unsere Niederlassungen geöffnet sind, ist der Betrieb noch nicht voll ausgelastet. Im ganzen Land gibt es Verkehrskontrollen. Andere Lieferanten in der Transportkette arbeiten ebenfalls mit begrenztem Personal und reduzierter Kapazität. Der Mangel an Truckern ist derzeit die größte Herausforderung.

Bitte entschuldigen Sie die Verzögerung bei einigen Prozessen, da die meisten Einheiten in der Lieferkette in China nicht voll ausgelastet sind.

Transportlogistik in China

Während wir unser Bestes geben, um Ihre Lieferkette so reibungslos wie möglich zu halten, beachten Sie bitte, dass andere Einheiten in der Lieferkette noch nicht die volle Kapazität wieder aufgenommen haben. Carrier und Terminals nehmen nach und nach den Betrieb mit Skelettpersonal wieder auf. Verzögerungen und andere betriebliche Probleme werden erwartet.

Straße:

  • Der Mangel an Truckern ist derzeit das Hauptproblem in China. Der Dienst wird mit weniger als 50% des üblichen Arbeitskräfteangebots wieder aufgenommen.
  • Der Lkw-Verkehr zwischen Städten und Provinzen ist aufgrund der zunehmend verschärften Vorschriften auf der Straße eine besondere Herausforderung, wodurch sich die Straßenfahrten stark verzögern.

Eisenbahn:

  • Die Eisenbahnunternehmen reduzierten im Februar die Abflüge von und nach China.
  • Bahnsteige, die jetzt geschlossen sind, werden voraussichtlich ab März 2020 wieder aufgenommen, dh Yiwu und Zhengzhou. Der detaillierte Zeitplan muss aktualisiert werden.
  • Der andere Status der Eisenbahn bleibt unverändert. Weitere Informationen finden Sie in unserem letzten Update.

Luft:

  • Die Fluggesellschaften nahmen die Frachter von und nach China wieder auf.
  • Die Kapazität ist nach wie vor ein Problem, da viele Fluggesellschaften Passagierflüge eingestellt haben.
  • Charter-Services sind für unsere Kunden mit dringendem Versand mit garantierter Hebe- und Transitzeit verfügbar.

Meer:

  • Der Mangel an Truckern ist das Hauptproblem.
  • Zunehmende Herausforderung bei der Geräteversorgung;
  • Die Fluggesellschaften haben die Überfahrten von und nach China reduziert.
  • Nach Westen: Der Rückstand wird erwartet, sobald die Fabriken wieder voll in Betrieb sind, was zu einem Mangel an Truckern und Platz führt.
  • Richtung Osten: Intensiver Platzmangel;
  • Mit Ausnahme von Wuhan sind Ozean-Terminals in Betrieb.

Bei DACHSER haben wir Notfallmaßnahmen getroffen und bieten Ihnen die besten alternativen Lösungen, um Ihre Lieferkette am Laufen zu halten, falls eine Sendung betroffen ist. Bitte seien Sie versichert, dass wir Sie über unsere Website auf dem Laufenden halten werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen DACHSER-Ansprechpartner.

Ansehen
News 21.02.20
DACHSER organisiert Spezial-Charter nach China

Als Reaktion auf die eingeschränkte Luftfrachtkapazitätslage durch COVID 19 hat DACHSER Air & Sea Logistics einen Charter-Notfallplan erstellt. Damit können Kunden aktuell auf einen robusten und zuverlässigen Premium-Flugdienst von Frankfurt nach China zurückgreifen.

Ansehen
Marktinformation 20.02.20
Weitere Informationen zu den Aktivitäten von DACHSER in China

Allgemeiner Status

Fabriken und Geschäfte werden allmählich, aber sehr langsam wieder aufgenommen. Die Behörden arbeiten hart daran, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, das jetzt als COVID-19 bekannt ist und von der Weltgesundheitsorganisation offiziell benannt wurde. Um Infektionen am Arbeitsplatz zu verhindern, müssen Unternehmen Anträge bei den örtlichen Behörden einreichen, bevor sie ihre Arbeit wieder aufnehmen können. Die Antragsteller müssen nachweisen, dass sie strenge Hygieneanforderungen einhalten und in der Lage sind, der Belegschaft angemessene Hygieneverbrauchsmaterialien zur Verfügung zu stellen.

DACHSER-Filialen

Alle DACHSER-Niederlassungen sind in Betrieb. Einige der Filialen sind während des Bewerbungsprozesses geschlossen. Die Mitarbeiter arbeiten jedoch von zu Hause aus und die Vorgänge werden remote abgewickelt. Bitte entschuldigen Sie die Verzögerung bei einigen Prozessen, da die meisten Einheiten in der Lieferkette in China nicht voll ausgelastet sind.

  • Alle DACHSER-Niederlassungen mit Ausnahme von Kunshan und Wuhan haben aufgrund lokaler Quarantäneverfahren und vorbeugender Maßnahmen das Geschäft mit Skelettpersonal im Büro wieder aufgenommen.
  • Das Lager in Kunshan wird wiedereröffnet, sobald die behördlichen Genehmigungen erteilt wurden.
  • Wuhan ist geschlossen und soll am 24. Februar wiedereröffnet werden. Änderungen können sich je nach Situation ändern.
  • Die meisten unserer Teammitglieder arbeiten von zu Hause aus
  • Die Niederlassung in Hongkong ist voll funktionsfähig. Wir beobachten die Situation weiterhin genau und werden beraten, ob unsere Betriebsfähigkeit beeinträchtigt wird.

Transportlogistik in China

Während wir unser Bestes geben, um Ihre Lieferkette so reibungslos wie möglich zu halten, beachten Sie bitte, dass andere Einheiten in der Lieferkette noch nicht die volle Kapazität wieder aufgenommen haben. Carrier und Terminals nehmen nach und nach den Betrieb mit Skelettpersonal wieder auf. Verzögerungen und andere betriebliche Probleme werden erwartet.

Straße:

  • Mangels Truckern gibt es nur eine begrenzte Anzahl von Truckern, die die Genehmigung zur Wiederaufnahme des Betriebs erhalten haben.
  • Inländische Lkw-Bedingungen sind insbesondere für Interstädte und Interprovinzen aufgrund der verschärften Vorschriften für den Straßenverkehr eine Herausforderung.
  • Der Straßenzugang nach Shanghai ist stark kontrolliert, was sich auf die Lieferung zum Hafen von Shanghai und zum Flughafen Shanghai Pudong auswirken kann.
  • Für die Ein- und Ausfahrt von LKWs in die Provinz Hubei ist ein Transportzertifikat erforderlich.

Luft:

  • Die Fluggesellschaften nahmen den Frachter von und nach China wieder auf.
  • Die Kapazität ist nach wie vor ein Problem, da viele Fluggesellschaften Passagierflüge eingestellt haben.
  • Charter-Services sind für unsere Kunden mit dringendem Versand mit garantierter Hebe- und Transitzeit verfügbar.

Meer:

  • Die Fluggesellschaften haben die Überfahrten von und nach China reduziert.
  • Mit Ausnahme von Wuhan sind Ozean-Terminals in Betrieb.
  • Der Mangel an Ausrüstung wird zu einem Problem.
  • Der Containertransport nimmt nur durchschnittlich 50% der normalen Kapazität wieder auf.
  • In den USA und Vietnam gelten Quarantäneanforderungen für Schiffe, die chinesische Häfen verlassen.

Eisenbahn:

  • Bahnunternehmen reduzierten die Abfahrten von und nach China; Einige Bahnsteige (z. B. Wuhan, Yiwu, Zhengzhou) sind bis auf weiteres geschlossen.
  • Schienenterminals sind außer in Wuhan (Wujiashan Station 吴家山 站) in Betrieb.
  • Der Zoll ist außer in Wuhan in Betrieb (Überstunden können auf Antrag von Maklern reserviert werden).
  • Der FCL-Dienst vor / während der Beförderung ist eine Herausforderung, da die örtlichen Behörden unterschiedliche Richtlinien für die Verkehrskontrolle anwenden.
  • Der LTL-Service ist nicht verfügbar, da die meisten Logistikparks / Vertriebszentren geschlossen sind. Der FTL-Dienst ist auf Ad-hoc-Ebene verfügbar.

Bei DACHSER haben wir Notfallmaßnahmen getroffen und bieten Ihnen die besten alternativen Lösungen, um Ihre Lieferkette am Laufen zu halten, falls eine Sendung betroffen ist.

Wir werden unsere Kunden mit den neuesten Informationen über die aktuelle Situation auf dem Laufenden halten. Sollten Sie Bedenken und / oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen DACHSER-Vertreter.

Ansehen
Marktinformation 20.02.20
Nationaler Streik am 20., 27. Februar und 5. März

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Auswirkungen auf Luft-, Seefracht- und Schienenverkehr:

  • Französische Häfen streiken am 20. Februar, 27. Februar und 5. März mit 4 Stunden.
  • Es ist mit einem Mangel an Fahrern zu rechnen, und einige Schiffe haben sich im Moment verspätet.
  • Auch alternative Optionen wie Antwerpen sind überlastet (Speditionen und Reedereien).
  • Spezielle Ausrüstung fehlt mehr als üblich, wir haben 2/3 Wochen Verspätung.
  • Der Schienenverkehr ist nicht betroffen
  • Luftfracht ist nicht betroffen

Unsere operativen Teams bieten Ihnen die besten alternativen Lösungen und halten Sie regelmäßig über die Entwicklung Ihrer jeweiligen Dateien auf dem Laufenden.

Sollten Sie Bedenken und / oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen DACHSER-Vertreter.

Ansehen